Dienstag, 12. Oktober 2010

recap



Das war an dem Tag, nach dem Yellow weg war. Ich wünsche niemandem die Erfahrung, dem Kadaver seines Haustieres hinterhertelefonieren zu müssen. Erfolglos.

Kommentare:

  1. Ja, das ist wirklich übel. Ich bin froh, dass ich damals einen großen Garten hatte und sowohl die Katze unter ihrem Lieblingsbaum begraben als auch meinem Hund ein schönes Hünengrab schaffen konnte.
    Ob das legal war? Keine Ahnung.
    Wie hast du das gelöst? Ich wohne am Stadtrand, hier hätte ich das Problem nicht, aber mitten in Berlin...

    AntwortenLöschen
  2. Der Verlust eines Hausgenossen ist schlimm genug, sich mit dem Behörden auseinander zu setzten in der Situation ist der Horror.

    Auch ich habe es in dieser Situation wie Jim gemacht. Wenn die Regeln nicht klar sind und es einem schwer gemacht wird den offiziellen Weg zu beschreiten - muß man manchmal den graden (legalen) Weg verlassen. OK, auch ich habe einen Garten. Aber es gibt so schöne, abgelegene Plätze wo nicht jeder fragt warum man eine Schaufel dabei hat...

    AntwortenLöschen
  3. Fasl Vergessen - Aber mein Kompliment das Du Dir so viel Mühe gemacht hast Dich richtig zu verhalten!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich wollte ja nur wissen, wo die sterbliche Hülle hin ist. Immerhin hatte sie n Halsband mit Adresse und Telefonnummer um...

    AntwortenLöschen